Draußen wird es immer kälter, vor wenigen Tagen gab es den ersten Schnee. Für Mamas wie mich, die ihr Kind am liebsten tragen, steht damit nun die nächste Challenge an: Was ziehe ich meinem Baby beim Tragen im Winter am besten an? Bettina Stomper-Rosam, Gründerin der Buzzidil-Babytragen, kennt sich super mit dem Thema aus. Dankenswerterweise hat sie sich Zeit genommen, um meine wichtigsten Fragen zu beantworten:

Was ziehe ich meinem Baby beim Tragen im Winter am besten an?

Das hängt in erster Linie davon ab, ob Du Dein Baby unter Deiner Jacke trägst oder darüber. Bei kleinen Babys empfehlen wir immer, unter der Jacke zu tragen. Das funktioniert mit einer Tragejacke, bei Neugeborenen auch mit einer groß geschnittenen Jacke. Es funktioniert auch mit Jackeneinsätzen wie von Kumja oder Cocoo-me und Du kannst Deine Jacke auch mit einem Tragecover quasi ergänzen.

Wird das Baby unter der Jacke getragen, so gilt: Die Tragehilfe gilt als eine Kleidungsschicht. Am besten ziehst Du Dein Baby dann wie Dich selbst an.

Beim Tragen über der Jacke empfehlen wir für das „Drüber“ einen Wollwalk-Anzug. Fleece-Anzüge gehen auch, aber Schianzüge funktionieren nicht. Einerseits sind Schianzüge wahnsinnig dick und damit ist es schwer, das Kind gut in der Trage zu platzieren. Andererseits funktioniert die Wärmung beim Schianzug durch Luftschichten zwischen dem Futtervlies. Da der Schianzug beim Tragen aber zusammengedrückt wird, wärmt er nicht hinreichend.

Wenn es richtig kalt ist, kann auch beim Tragen über der Jacke ein Tragecover eine zusätzliche Schicht darstellen.

Wichtig sind auch: Mütze und für die Füße am besten Lammfellstiefelchen.

Gibt es einen „Schichtplan“ für den Wintertragling?

Hm…. das Leben ist bunt und das sind auch die Anforderungen im Winter. Es ist einfach ein Unterschied, ob ich im Dezember in Wien trage, wo es meist ja recht warm ist oder irgendwo in den Alpen. Ein guter Richtwert ist immer wie man sich selbst anzieht. Und dann hängt das auch vom persönlichen Tagesplan ab – ein langer Spaziergang draußen erfordert eine andere Ausrüstung als zum Beispiel beim Einkaufen gehen.

Tipps für die Schichten sind:

  • Woll-Bodies sind temperaturausgleichend und wärmen besser als Jersey-Bodies
  • Strumpfhosen immer eine Größe größer, damit sie nicht an den Füßen ziehen – ebenso Overalls mit Füßchen. Beim Tragen sitzen Babys in der Anhockung, dadurch werden Hosenbeine hochgezogen.
  • Generell Naturfasern bevorzugen, weil sie atmungsaktiv sind.

Wie merke ich, ob meinem Baby zu heiß ist? 

Wie warm dem Baby ist, fühlt man am besten in Babys Nacken – Hände und Füße sind gerade bei kleinen Babys nicht sehr aussagekräftig. Sonst gilt es auch, das Baby zu beobachten, ein schwitziges Kind ist unruhig und weint.

Kann ich meinem Baby durch zu viel Gewand im Winter schaden?

Wir kennen das ja alle – warm eingepackt warten wir auf die Bim und drinnen wird geheizt wie verrückt. Als Große können wir uns einfach ausziehen. Ganz oft sehe ich aber Babys, die einfach in warmen Anzügen in Tragehilfen getragen werden und weinen und schwitzen, weil es einfach zu heiß ist. Auch das ist ein Grund, warum wir gerade bei kleinen Babys sehr das Tragen unter der eigenen Jacke / Cover empfehlen. Eltern fühlen so viel deutlicher, wie warm oder kalt ihrem Baby gerade ist. Nämlich genauso warm oder kalt wie ihnen selbst ist.

Unsere Babys sind zum Glück meist sehr widerstandsfähig – physischer Schaden wird also nur in extremen Fällen, in denen Eltern offenbar gar nichts mehr mitbekommen, möglich sein. Aber natürlich: Ein Baby, dass sich nicht wohl fühlt, weil ihm zu heiß oder zu kalt ist, teilt sich durch Weinen mit.

Trägt man die Kinder am besten über oder unter der Jacke?

Kleine Babys empfehlen wir unter der Jacke zu tragen beziehungsweise die wärmende Schicht mit dem Baby zu teilen. Einerseits kann man sich so gegenseitig gut wärmen – für den besonderen Kuschelfaktor. Andererseits fühlen Eltern so ganz genau, ob es ihrem Baby angenehm warm, zu warm oder zu kalt ist.

Kleine Lauflinge oder größere Babys, die öfter hinunter gelassen werden wollen, empfehlen wir über der Jacke zu tragen. Das Baby ist dann schon für die kältere Außentemperatur gerüstet mit einem gemütlichen Wollwalk-Anzug z. B. Und als Eltern erspart man sich den ständigen Jacken-Striptease.

Gibt es sonst spezielle Tipps für den Winter?

Kuscheln und genießen. Gerade mit einem kleinen Baby ist Tragen im Winter höchst gemütlich und kuschelig. Ich selbst hab immer gesagt: „Ich hab meinen kleinen Heizkörper vor dem Bauch“.

Tipp:

Auf der Website von Bettina gibt es nicht nur die unterschiedlichsten Tragehilfen (Wir verwenden die MeiTai & Fullbuckle), sondern auch jede Menge Tragezubehör. Ist man sich noch nicht sicher, welche Trage zu einem passt, kann man übrigens auch eine (oder auch mehrere) Buzzidil-Babytrage(n) ausleihen, ausgiebig testen und unkompliziert wieder retournieren, wenn man den Tragetest abgeschlossen hat.