Heute ist Internationaler Frauentag. Ob der Pandemielage wird es wohl keine öffentlichen Veranstaltungen dazu geben – dabei ist die Gleichberechtigung aktuell besonders in Gefahr. Die Krise wird von Frauen getragen. Statistiken haben etwa gezeigt: 2020 (und 2021) waren es vor allem Frauen, die neben ihrem Job im Homeoffice noch die Betreuung und das Homeschooling der Kinder übernommen haben. Nach wie vor gibt es auch den Gender-Pay-Gap. Sogenannte Frauenberufe sind per se schlechter bezahlt. Es gibt noch immer das Problem der Genitalverstümmelungen. Und der Zwangsheiraten. Erst kürzlich verschärfte Polen das Abtreibungsgesetz…

Liebe Puppi, meine Tochter,

ich wünsche Dir, dass Gleichberechtigung in ein paar Jahren kein Thema mehr ist, sondern eine Selbstverständlichkeit. Dass man einen Job nicht wegen des Geschlechts, sondern des Könnens bekommt. Dass kein „Aber“ folgt, wenn frau „Nein“ sagt.

Ich wünsche Dir, dass du nie Barrikaden spürst als Frau. Ich wünsche Dir gute Freundinnen, die Dich unterstützen. Dass es zwischen Euch keinen Zickenkrieg gibt, sondern dass Ihr miteinander kämpft, wenn es notwendig ist. Im Gegenzug: Sei eine gute Freundin, Kollegin, Nachbarin.

Ich wünsche Dir, dass Du das Gefühl hast, zu genügen. Du sollst als Frau so sein dürfen, wie Du bist und sein willst. Definiere was Weiblichkeit für DICH bedeutet. Wenn dazu pink und Glitzer gehört, ist das okay. Ebenso wie die Liebe zu Kochbüchern und Kleidern. Eine Leidenschaft für Basketballs oder Angeln. Oder eine Darth-Vader-Maske. Du bist die Frau, Du entscheidest. Keine gesellschaftlichen Moden.

Vor allem aber wünsche ich dir, dass Du das selbstbewusste Mädchen bleibst, dass Du bist. Und dass es für Dich ganz normal ist, Dir zu nehmen, was Dir zusteht.

Euch allen wünsche ich einen tollen Weltfrauentag! ❤